Elektronik Ingenieur*in (m/w/d)

Einsatzort: Garching

MPI

  • Astronomie & Astrophysik
  • Komplexe Systeme

Art der Stelle

Elektronik Ingenieur*in (m/w/d)

Stellenangebot vom 22.12.2021

Das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) in Garching bei München ist mit seinen Arbeitsbereichen Infrarot- und Submillimeter-Astronomie, Hochenergie-Astronomie, Optische und Interpretative Astronomie und Zentrum für astrochemische Studien weltweit führend auf dem Gebiet der bodengebundenen und weltraumgestützten experimentellen Astronomie und entwickelt und baut dabei wissenschaftliche Instrumente, die zum Betrieb an Großteleskopen (VLT, LBT, ELT) und zum Einbau in Satelliten (XMM-Newton, Herschel, eROSITA) bestimmt sind. Darüber hinaus ist das MPE führend in der Entwicklung des Wide Field Imager (WFI) Instruments an der nächsten großen ESA-Weltraummission ATHENA beteiligt und liefert mit MICADO das sogenannte „First Light“ Instrument für das European Extremely Large Telescope (E-ELT) der ESO.

Die neue Generation von Teleskopen und hochauflösenden Spektrometern im Millimeter-, Submillimeter- und Infrarotbereich liefert neue Informationen über atomare und molekulare Daten. Um die zugrundeliegenden Effekte zu verstehen, werden in den Laboren des MPE eine Reihe von Experimenten und Versuchsaufbauten entwickelt. Molekülspektroskopie und molekulare Kollisionsdynamik bei niedrigen Temperaturen oder FTIR- und Terahertz-Spektroskopie sind Methoden, die für unsere Laborexperimente verwendet werden. Die Ergebnisse aus diesem Forschungsbereich werden die Interpretation astronomischer Beobachtungen verbessern und unser Verständnis des nahen und fernen Universums erweitern.

Für unser interdisziplinäres Entwicklungsteam suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Elektronik Ingenieur*in (m/w/d) - Kennziffer: 31/2021.

Zum anspruchsvollen Aufgabenbereich gehören

  • Entwicklung von spezifischen Laborinstrumenten-Systemen. Insbesondere die Entwicklung von elektronischen Steuerungs-Schaltschränken mit verschiedensten Komponenten.
  • Schaltungs-Entwurf, Koordinierung der Fertigung und Montage, Test der entwickelten Schaltungen (z.B. Instrumentenverstärker, Lock-in-Verstärker, spezielle Stromversorgungen, Signalverteilung usw.).
  • Integration von Kommunikationsschnittstellen (I2C, RS-232, USB, Ethernet) und Datenerfassung (DAQ) in die Laborsysteme.
  • Leiterplattenentwurf (Schaltplan und Layout), Bestellung der Komponenten, Produktionsplanung, Inbetriebnahme, Integration und Test der entwickelten Systeme sowie Auswertung der Testergebnisse.
  • Entwicklung von Betriebs- und Steuerungssoftware für die Laboraufbauten unter bevorzugter Verwendung von Python (scipy, PyQt, etc.).
  • Unterstützung von Projekten des Zentrums für Astrochemische Studien (CAS) durch die Elektronikabteilung. Unterstützung von Wissenschaftsteams am MPE, die an Laborexperimenten und -entwicklungen arbeiten; aktive Interaktion mit verschiedenen wissenschaftlichen Gruppen am MPE und Zusammenarbeit mit Ingenieuren der zentralen technischen Entwicklungsabteilung

Die Aufgaben erfordern

  • eine abgeschlossene Universitäts- oder Hochschulausbildung als Master/Diplom-Ingenieur*in Elektro- und Kommunikationstechnik.
  • Erfahrung in der Elektronikentwicklung: Schaltplan-Entwurf und Layout von Leiterplatten mit Hilfe von Altium Designer, Test der Schaltungen sowie der integrierten Systeme und Messaufbauten, Bedienung von Elektronikgeräten, Firmware-/Hardwareprogrammierung, Automatisierung der Messsysteme.
  • Kenntnisse auf dem Gebiet der Messtechnik und PC-gestützten Datenaufnahme.
  • Erfahrung in der Prozesssteuerung mit speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS).
  • Kenntnisse in der RF-Elektronik im MHz- bis THz-Bereich sind wünschenswert.
  • Wünschenswert sind Grundkenntnisse in kryogenen / vakuumtechnischen Umgebungen.
  • Kenntnisse auf dem Gebiet von Signalprozessierung und –filterung zur Rauschunterdrückung sind wünschenswert.
  • Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, gute konzeptionelle und analytische Fähigkeiten, aktiver Drang zur Problemlösung, eigenverantwortliche Mitarbeit in Projekten und im Team.
  • Fließende Beherrschung der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift.
  • Idealerweise arbeiten Sie sich gerne in anspruchsvolle Themengebiete ein und haben bereits Erfahrung in Entwicklungsprojekten.

Wir bieten

  • Eine vielseitige Tätigkeit in einem dynamischen und kulturell anregenden internationalen Forschungsumfeld.
  • Interdisziplinäre Arbeit in einem Team mit erfahrenen Ingenieuren und Physikern.
  • Faire Bezahlung gemäß Ihrer Qualifikation und Berufserfahrung nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD).
  • Betriebliche Altersversorgung.
  • Familienservice, Kinderkrippe und Kindergarten am Forschungscampus Garching.
  • U-Bahnstation U6 direkt vor dem Institut, vergünstigte MVV-Jobtickets.
  • Kantine in unmittelbarer Nähe.
  • Vergünstigte Tarife bei bestimmten Versicherungen.
  • Kostenlose Parkplätze auf dem Institutsgelände.

Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet. Eine Weiterbeschäftigung darüber hinaus wird angestrebt.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.

Die Max-Planck-Gesellschaft strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt und möchte den Anteil an Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Ihre Bewerbung

Weitere Informationen über die Arbeit des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik finden sich unter
http://www.mpe.mpg.de

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre vollständige Onlinebewerbung  bis zum 06.03.2022.