Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in / PostDoc (m/w/d) zur Quantifizierung von Permafrost CH4-Emissionen mittels atmosphärischer inverser Modellierung

Einsatzort: Jena

MPI

  • Mikrobiologie & Ökologie
  • Geo- und Klimaforschung

Art der Stelle

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in / PostDoc (m/w/d) zur Quantifizierung von Permafrost CH4-Emissionen mittels atmosphärischer inverser Modellierung

Stellenangebot vom 01.06.2022

Das Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI-BGC) in Jena widmet sich der interdisziplinären Grundlagenforschung im Bereich der Erdsystemwissenschaften mit dem Schwerpunkt Klima und Ökosysteme. Das international renommierte Institut mit derzeit rund 230 Beschäftigten begeht im Jahr 2022 sein 25-jähriges Jubiläum. Jena ist für High-Tech-Industrie, international renommierte Forschungseinrichtungen und eine moderne Universität bekannt. Es verfügt aber auch über eine schöne Naturkulisse im grünen Saaletal mit steilen Kalksteinhängen. Die Stadt Jena hat eine aktive Studentenszene und ein vielfältiges kulturelles Leben. Wir suchen für die Abteilung Biogeochemische Signale eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in/PostDoc (m/w/d) zur Quantifizierung von Permafrost CH4-Emissionen mittels atmosphärischer inverser Modellierung in Vollzeit auf 3 Jahre befristet.

Hintergrund und Positionsbeschreibung

Arktische und boreale Ökosysteme sind eine wichtige Komponente im globalen Kohlenstoffkreislauf. Durch zukünftigen Klimawandel könnten enorme Mengen an dort gespeichertem Kohlenstoff destabilisiert werden, mit der Möglichkeit starker positiver Rückkopplungsprozesse welche den fortschreitenden Klimawandel weiter beschleunigen. Derzeit gibt es noch deutliche Wissenslücken in Bezug auf Einflussfaktoren sowie Mechanismen, die den Kohlenstoffkreislauf in Permafrost-Ökosystemen kontrollieren. Dies gilt insbesondere für Methan, welches einen wichtigen Bestandteil der Treibhausgas-Bilanzen in vielen Arktischen Landschaften ausmacht. Ein bedeutsamer Faktor in diesem Zusammenhang sind nicht-lineare Störungsprozesse, wie beispielsweise Absenkung und Erosion bestehender Landschaften nach Auftauen von eisreichen Permafrostböden, welche die hydrologischen Eigenschaften von Permafrost-Landschaften beeinflussen, und somit auch Auswirkungen auf den Anteil der CH4 Emissionen haben können.

Wir suchen einen Wissenschaftler (m/w/d) mit Erfahrung in der Quantifizierung von Austauschprozessen zwischen Erdoberfläche und Atmosphäre mittels atmosphärischer inverser Modellierung. Der/die erfolgreiche Kandidat/in wird beitragen zu einem Kollaborationsprojekt gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, in dessen Rahmen die teilnehmenden Gruppen CH4-Prozesse mit verschiedenen Ansätzen in Labor und Freiland untersuchen werden, um die neuen Erkenntnisse anschließend in Landoberflächenmodelle und atmosphärische Modellierung zu integrieren. Die Position ist Teil eines interdisziplinären Forschungsteams am MPI-BGC, welches sich auf die Observation und Modellierung von arktischen Ökosystemen im Rahmen des globalen Klimawandels fokussiert.

Ihre Aufgaben

  • Anwendung und Weiterentwicklung eines bestehenden Modells für atmosphärische Inversion auf globaler Skala,
    CarboScope, zur Erstellung von CH4-Bilanzen nach neuestem Stand der Wissenschaft für das Global Carbon Project
  • Assimilation multi-disziplinärer Datenquellen in regionalen Inversionen fokussierend auf ausgewählte boreale bzw. arktische Studiengebiete, beispielsweise in-situ Messungen sowie Datensätze aus Messkampagnen über Nordwest Kanada, Datensätze zu CH4-Isotopen, oder Satellitenmessungen
  • Interpretation der Verbindung von kurz- und mittelfristiger Dynamik in den CH4-Mischungsverhältnissen in hohen nördlichen Breitengraden mit Veränderungen in Landoberflächenprozessen, mit besonderem Augenmerk auf den erhöhten Anstiegsraten von atmosphärischem CH4 in der Region in den vergangenen Jahren
  • Durchführung atmosphärischer Inversionen zur Evaluierung Landoberflächenmodelle zur Simulation von CH4-Flüssen in borealen und arktischen Regionen, welche von unseren Projektpartnern weiterentwickelt werden

Ihr Profil

  • Abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung (Promotion), in Atmosphären-/Naturwissenschaften (z. B. Meteorologie, Geoökologie oder andere Geowissenschaften, Umwelt-Physik)
  • Erfahrungen in der Quantifizierung von Austauschprozessen zwischen Oberfläche und Atmosphäre mit atmosphärischen Ansätzen werden vorausgesetzt
  • Erfahrung mit atmosphärischer Transportmodellierung, Messung und Interpretation von Datenreihen atmosphärischer Spurengase, und inverse Modellierungstechniken, sind essenziell
  • Gute Kenntnisse in wissenschaftlicher Programmierung sind erwünscht
  • Erfahrungen in den Bereichen arktische/boreale Ökologie und Kohlenstoffkreislaufforschung sind vorteilhaft
  • Wir suchen Kandidaten (m/w/d) mit Bereitschaft zum flexiblen Einsatz sowie Fähigkeit für sowohl unabhängige Forschung als auch Arbeit im Rahmen eines größeren Teams
  • Sehr gute schriftliche und gesprochene Englischkenntnisse sind essenziell

Unser Angebot

Position in Vollzeit, geeignet für PostDocs, mit Stellenantritt gewünscht ab 01. November 2022, aber nicht später als 01. April 2023. Die Stelle wird auf 36 Monate befristet, eine Besetzung ist abhängig von der noch ausstehenden Bewilligung durch den Projektträger. Teilzeitarbeit ist grundsätzlich möglich. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen nach TVöD Bund; zusätzlich gewähren wir eine Altersversorgung in Anlehnung an den öffentlichen Dienst (VBL). Die Max-Planck-Gesellschaft bemüht sich um die Gleichstellung von Frauen und Männern und um Vielfalt. Sie will den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden daher ausdrücklich ermutigt, sich zu bewerben. Wir begrüßen Bewerbungen aus allen Bereichen. Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind ausdrücklich erwünscht.

Ihre Bewerbung

Für weitere Informationen zu dieser Position wenden Sie sich bitte an Dr. Mathias Göckede (). Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie uns bitte Ihre Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf sowie Namen und Kontaktinformationen zweier Referenzen per E-Mail zusammengefasst in einer PDF-Datei (max. 10 MB) bis zum 30. Juni 2022 unter Angabe der Kennziffer 21/2022 an oder an das

Max-Planck-Institut für Biogeochemie
Personalbüro: Kennwort “Wissenschaftlicher Mitarbeiter/PostDoc”
Hans-Knöll-Straße 10
07745 Jena

Wir bitten darum, keine Bewerbungsmappen zu verwenden, sondern ausschließlich Kopien einzureichen, da Ihre Unterlagen nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens datenschutzgerecht vernichtet werden. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!