T5 im Gespräch im Gespräch mit Johannes Bartsch, Senior Manager Human Resources, SHIMADZU Europa GmbH

T5: Herr Bartsch, wie viele Bewerbungsgespräche haben Sie in den vergangenen 6 Monaten geführt? Und nach welchen Kriterien entscheiden Sie, ob ein Bewerber zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird?

„In den letzten sechs Monaten habe ich etwa 130 Bewerbungsgespräche geführt. Eingehende Bewer-bungen gehen in unserem Unternehmen zunächst in die Fachabteilung. Dort wird entschieden, wer eingeladen wird oder nicht. Dazu mache ich gegebenenfalls ergänzende Vorschläge.“

T5: Wie läuft ein typisches Vorstellungsgespräch bei Shimadzu ab? Strukturieren Sie klassisch nach Kontaktphase bzw. „Warm-up“, Interviewphase, Informationsphase und Abschluss?

„Grundsätzlich führen wir bei Shimadzu immer mindestens zwei Vorstellungsgespräche. Bei beiden Gesprächen sind Vertreter der Fachabteilung anwesend. Das erste Gespräch beginnt mit einer Präsentation des Unternehmens; wir berichten über die Gründung, die Corporation insgesamt und über den Standort Europa. Danach haben die Bewerber/innen die Möglichkeit, ihren Lebenslauf mit eigenen Worten darzustellen und wir haken mit Fragen ein. Anschließend präsentieren die Mitarbeiter/innen der Fachabteilung die ausgeschriebene Stelle und die Bewerber/innen erhalten Gelegenheit, ihre Fragen zu stellen. Ziel des ersten Gespräches ist es, einen grundsätzlichen gegenseitigen Eindruck zu gewinnen. Zum Abschluss bitten wir die Bewerber/innen um ein zeitnahes, schriftliches Feedback.

Sind beide Feedbacks positiv, wird ein zweites Gespräch vereinbart. Bei dieser Gelegenheit werden dann Details der Aufgabe besprochen und es wird die Chance geboten, sich in einer praktischen Übung zu beweisen, bei Produktspezialisten zum Beispiel mit einer Präsentation. Die Bewerber/innen bekommen dazu 6 bis 8 Folien und haben dann etwa 20 Minuten Zeit, um sich auf die Präsentation vorzubereiten. Nach der Präsentation, und wenn alle Fragen zur Aufgabe geklärt sind, stelle ich die organisatorischen und fianziellen Rahmenbedingungen vor.“

T5: Wie fnden Sie heraus, ob ein Bewerber fachlich und persönlich passt?

„Die fachliche Bewertung erfolgt durch die Fachabteilung. Die praktische Übung im Rahmen des Bewerbungsgespräches hat uns außerdem einen Eindruck von der Persönlichkeit der Kandidaten vermittelt. Ein weiteres Kriterium ist die Art und Weise, wie der oder die Bewerber/in kommuniziert - ob er oder sie Fragen stellt und positiv und aufgeschlossen auftritt.“

T5: Welche Fragen werden typischerweise im Gespräch gestellt?

„Wir fragen nach den Motiven für bestimmte Weichenstellungen im Lebenslauf, zum Beispiel warum die Entscheidung für ein Chemie-Studium fiel. Außerdem interessiert uns: Was waren die Eye-Catcher in unserer Anzeige? Wie sieht die weitere Karriereplanung aus? Und: Was tun Sie, wenn Sie nicht arbeiten? Schließlich bitte ich die Bewerber/innen, Thema und Inhalt ihrer Master- oder Doktorarbeit für mich als Laien zu schildern. So mache ich mir ein Bild davon, ob ein Bewerber komplexe Sachverhalte verständlich erklären kann.“

T5: Was erwarten Sie von einem Bewerber, wenn er zu Ihnen ins Vorstellungsgespräch kommt?

„Wir wünschen uns gut vorbereitete Bewerber, die offen und positiv auftreten. Unser Gesprächspartner sollte in der Lage sein, sofort ein Gespräch anzufangen und seine Darstellung gut präsentieren. Dabei sollte spürbar sein, dass Bewerber sich authentisch zeigen – gerne auch mit einer angemessenen Prise Humor.“

T5: Gibt es aus Ihrer Sicht häufge Fehler, die Bewerber im Vorstellungsgespräch vermeiden können und sollten?

„Es kommt nicht gut an, wenn man spürt, dass Bewerber auf Standardfragen warten. Außerdem kann es aufgesetzt wirken, wenn zu viele Fachbegriffe verwendet werden. Nicht jeder ist so aufmerksam, alle Gesprächspartner auf unserer Seite einzubeziehen – das ist allerdings ein Gebot der Höfichkeit. Ein typischer Fehler, den wir bei manchen Bewerbern beobachten ist weiterhin, dass es nicht gelingt, sich auf unser Gespräch zu konzentrieren und genau zuzuhören, um darauf die eigenen Antworten präzise abzustellen.“

T5: Wie können sich Bewerber vorbereiten, damit ein Bewerbungsgespräch erfolgreich verlaufen kann? Welche Tipps können Sie geben?

„Drei Aspekte sind meiner Erfahrung nach für einen erfolgversprechenden Auftritt als Bewerber m/w zentral:1. 

  1. Sie sollten so authentisch wie möglich ins Gespräch kommen.
  2. Lesen Sie sich die Stellenanzeige gut durch und gehen Sie genau auf diese Anforderungen ein.
  3. Begründen Sie schlüssig, warum Sie sich gerade bei uns beworben haben.“
Kurzprofil SHIMADZU Europa GmbH

Branche

Instrumentelle Analytik, Medizintechnik, Handel
Geschäftsfelder Sales & Marketing, Vertrieb von Produkten der instrumentellen ANalytik sowie Medizintechnik (Röntgen)
Standorte Duisburg, Berlin, Darmstadt, Düsseldorf, Jena, Hannover, München und weitere über 150 Standorte weltweit
Kontaktadresse

SHIMADZU Europa GmbH
Albert-Hahn-Straße 6-10
D-47269 Duisburg

Zum Firmenprofil